«Update Nr. 1»

ZÜRICH

Do. 04|April|2019 19:30 Uhr

Kirche St. Peter

BASEL

Fr. 05|April|2019 19:30 Uhr

Martinskirche

Gaspard Fritz – Sinfonie Nr. 1 in B-Dur, op. 6 

Wolfgang Amadé Mozart – Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 in B-Dur, KV 207
Ludwig van Beethoven – Sinfonie Nr. 1 in C-Dur, op. 21

Kammerorchester I TEMPI

Giuliano Carmignola – Violine

Gevorg Gharabekyan – Leitung

 

Tickets
Online bei Ticketino / Alle Poststellen der Schweiz / Basel: Bider & Tanner

Über weitere Konzerte informiert werden

Das heutige Tempo von Entwicklungen ist schneller als je zuvor. Was heute erfunden ist, ist morgen schon überholt. Updates sind unabdingbar.
In der Musikgeschichte hingegen gibt es «Updates», die zeitlos sind, wie die neun Sinfonien von Ludwig van Beethoven. Diese waren wegweisend und  haben das sinfonische Schaffen radikal und nachhaltig verändert. Hector Berlioz schrieb in seinen «Memoiren» über Beethoven: «Er erschütterte mich fast so stark, wie Shakespeare es getan hatte. Er eröffnete mir in der Musik eine neue Welt, wie der Dichter mir in der Poesie ein neues Weltall enthüllt hatte». 

I TEMPI plant alle neun Beethoven-Sinfonien aufzuführen und beginnt in diesem Konzert mit der Sinfonie Nr. 1.

Mozarts erstes Violinkonzert ist das erste Instrumentalkonzert des jungen Komponisten. Mit seinen siebzehn Jahren schuf er ein für ihn typisch schwungvolles Werk, dennoch ist es so facettenreich, dass das Konzert neben der Leichtigkeit bereits die Tiefe und Reife des jungen Genies aufzeigt. Wir freuen uns, dass Giuliano Carmignola, weltbekannt durch sein Geigenspiel in historischer Aufführungspraxis, den Solopart spielt.

 

Eröffnet wird das Konzert mit der 1. Sinfonie von Gaspard Fritz, einem Schweizer Komponisten des Spätbarocks. Das viersätzige Werk im galanten Stil ist voller Frische und affektvoller Themen. Fritz verwendet in seinen Sinfonien zu den zwei Hörnern zwei Flöten, statt den traditionellen Oboen, was diesen eine luftige, helle Klangfarbe und dadurch einen besonderen Charme verleiht.

Logo I TEMPI.png

© 2019 Kammerorchester I TEMPI