Kommunikation durch die Musik, intensiver Ausdruck und mannigfaltige Klangfarben sind das künstlerische Credo von Gevorg Gharabekyan, mit dem er das Kammerorchester I TEMPI leitet. Seine nuancenreichen und lebendigen Interpretationen begeistern das Publikum und brachten I TEMPI schon zur zweiten CD-Aufnahme in Kooperation mit dem Radio SRF.

Bedeutenden Einfluss auf Gevorg Gharabekyan hatte der grosse Dirigierpro­fessor Jorma Panula, der ihn als „hypermusikalischen Dirigenten“ bezeichnete, sowie die Meisterkurse u.a. bei den Dirigenten Daniele Gatti, Neeme Järvi, Paavo Järvi, Riccardo Muti, Tugan Sokhiev und David Zinman. Gevorg Gharabekyan erhielt 2012 von David Zinman ein Stipendium für die renommierte „American Academy of Conducting“ des Aspen Music Festivals zugesprochen. Auch war er Teilnehmer der Järvi Academy (2013 und 2014) und der Dirigierakademie des Menuhin Festivals Gstaad (2014). Von 2009–2011 studierte er Dirigieren bei Prof. Ralf Weikert an der Musikhochschule Luzern, wo er den Master mit Auszeichnung abschloss.

Gevorg Gharabekyan dirigierte Klangkörper wie das Luzerner Sinfonieorchester, das Tonhalle-Orchester Zürich, das Orchestre National du Capitole de Toulouse, das Beethoven Orchester Bonn, das Collegium Musicum Luzern, das nationale Armenische Kammerorchester, die Russe Philharmoniker, die Camerata Berlin und die Orchester des Aspen-, Järvi- und Gstaad-Festivals.

In Armenien geboren, begann Gevorg Gharabekyan seine musikalische Laufbahn ursprünglich als Geiger. Sein Violinstudium führte ihn 2002 zu Prof. Rainer Kussmaul, dem ehemaligen Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, nach Freiburg i. Br. und 2006 zu Prof. Adelina Oprean nach Basel (Masterabschluss mit Auszeichnung). In seiner Auffassung der historischen Aufführungspraxis wurde er von Prof. Chiara Banchini, Schola Cantorum Basiliensis, beeinflusst. Als Geiger wirkte er in verschiedenen Kammermusikformationen und arbeitete als Konzertmeister mit Orchestern in der Schweiz und Deutschland zusammen. Er ist verheiratet und lebt in Basel.

 

Künstlerischer Leiter und Dirigent

1/1
Logo I TEMPI.png

© 2019 Kammerorchester I TEMPI